Home |  Partner |  Kontakt |  Impressum  

Myanmar/Birma/Burma

Birma Flagge

Allgemeines

Myanmar, ein Land mit vielen Namen. Ob nun Myanmar, Birma oder auch Burma, dieses Land egal unter welchen Namen steht für asiatische Freundlichkeit, Buddhisten und unzählige Pagoden. Die offizielle Umbenennung von Birma oder auch Burma in Union Myanmar (Pyidaungsu Thamada Myanmar Naing-Ngan-Daw) wurde durch das Militär angestossen. Myanmar/Birma/Burma ist ein Staat in Südostasien und grenzt an Thailand, Laos, China, Indien, Bangladesch und den Golf von Bengalen. Seit 1962 steht Myanmar/Birma/Burma unter einer kleptokratischen Militärherrschaft.

Sprache

In Myanmar/Birma/Burma leben viele verschiedene einzelne Völker, die jeweils ihre eigene Sprache sprechen. So gehören beispielsweise die Padaung der Sprachgruppe der Mon-Khmer an, während der größte Teil der Bevölkerung, die sogenannten Birmanen (bzw. auch Burmanen, Bama, Bamar, Bamachaka, Myamma/Myanma oder auch Myen) ihre Sprache zu den tibeto-birmanischen Sprachen zählen. Von den circa 1-2% der Bevölkerung ist auch Chinesisch die Sprache ihrer Wahl - sie sind nämlich Chinesen. Die Handelssprache ist, wie in soviel anderen Staaten, Englisch.

Menschen und Kultur

Birma/ Burma/ Myanmar ist ein Vielvölkerstaat, d.h. dass sich das Volk bewusst aus verschiedenen Völkern, Ethnien und/oder Nationalitäten bestehet. So umfasst das Land etwa 54 Millionen Einwohner, die auf 135 verschiedenen Ethien verteilt sind. Die größte stellt mit 70% der Bevölkerung die Birmanen (Bamar) dar. Mit 8,5% folgt auf Platz 2 die Shan, die sich im Shan-Staat des Landes befinden. Platz 3 geht an die Karen mit 6,2% die überwiegend Christen sind. Zwischen 1-2% sind die Chinesen vertreten.

Birma Ochsenkarren
Quelle: wikipedia.org
Fotograf: Bild von Stefan Grünig, CH-3752 Wimmis


Bei den Religionen ist der Buddhismus stark vertreten. Nach offiziellen Angaben beträgt der Anteil 89%. Das Christentum ist mit 4 % vertreten wobei davon circa 3% Protestanten sind, während der Rest den Katholiken zugeteilt wird. Auch der Islam ist mit 4% vertreten. Andere Religionen und auch Stammesreligionen umfassen 3%.

Klima

Myanmar/Birma/Burma befindet sich im Einflussbereich des Indischen Monsuns. So lassen sich etwa drei Jahreszeiten zusammenfassen:
  • Regenzeit: Geht von Ende Mai bis Mitte Oktober
  • Kühle: Geht von Ende November bis Ende März
  • Heiße: In den Monaten April/Mai und Oktober/November
Dabei ist die sogenannte "Kühle" relativ zu sehen, den wie bei den unteren Klimadiagrammen sinkt die Durchschnittstemperatur nicht unter 20 Grad Celsius.

Klimadiagramm von Rangun

Vergrößern? Bitte aufs Bild klicken
Quelle: wikipedia.org
Author: Hedwig in Washington


Klimadiagramm von Mandalay
Vergrößern? Bitte aufs Bild klicken
Quelle: wikipedia.org
Author: Hedwig in Washington

Flora und Fauna

Durch das stark variierende Klima in den verschiedenen Landesgebieten hat sich eine Vielfalt an Klimazonen geschaffen, die sich nicht abgrenzen sondern ineinander fließen und teilweise sogar eine fremde Zone umschließt. So ist es nicht außergewöhnlich, wenn in Mitten einer Monsunwaldzonen auf einem Vegetationstypen der Savanne auftauchen. Die Vielfalt der Flora und Fauna ist unbestritten, erforscht ist sie aber mehr als nur Mangelhaft. Grund dafür ist die strikte Regierung des Landes.

Sehenswürdigkeiten

Myanmar/Birma/Burma bietet viele Sehenswürdigkeiten, wie z.B. den bei Touristen allzeit beliebten Scott-Markt, der mit Edelsteinen, Longys und Lackarbeiten lockt. Unangefochtener Spitzenreiter sind aber klar die unzähligen Tempel die schon im zwölften und dreizehnten Jahrhundert von burmenischen Königen gebaut wurden.

Sulamani Tempel
Sulamani Tempel
Quelle: wikipedia.org
Fotograf: Bild von Stefan Grünig, CH-3752 Wimmis



Von Myanmar in den Nachbarstaat nach Thailand, genauer gesagt nach Koh Tao
Koh Tao gehört mittlerweile zu einer der Top Reiseziele in der Reisebranche. Auf Koh Tao finden Sie mittlerweile jegliche Art von Hotels und Tauchmöglichkeiten, ob Luxus, Backpacker, oder Normalreisende. Ein Besuch ist die Trauminsel auf Koh Tao es allemal wert. Die Unterwasserwelt ist richhaltig an Fischvorkommen.